Startseite zum Kontaktformular zum Menü
Freiburg Quiz

Termine | Archiv

Fr | 07. Oktober 2022 | 19 Uhr | Schönberghalle, Ebringen
75 Jahre Naturschutzgebiet Jennetal am Schönberg
Vortrag von Werner Kästle

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem AK Kultur und Natur in Ebringen, dem Badischen Landesverein für Naturkunde und Naturschutz, den Naturfreunden und dem Schwarzwaldverein.

Ort: Schönberghalle (oberes Foyer), Ebringen.
Bitte beachten Sie die Corona-Hygienevorschriften.



Sa | 08. Oktober 2022 | 8.30 - ca. 19 Uhr
Textilindustrie im Großen Wiesental
Busexkursion mit kleineren Wanderungen und einem Besuch des Wiesentäler Textilmuseums in Zell i. W.

Leitung: Dr. Cornelia Korff, Dr. Bernhard Mohr, Andreas Müller

Ab dem 19. Jahrhundert entwickelte sich das Große Wiesental zu einem der am stärksten industrialisierten Schwarzwaldtäler. Zunächst als heimgewerbliche Spinnerei und Weberei in vorindustrieller Form erfolgte später der Umbruch zu fabrikmäßiger Produktion und ließ aus einer bäuerlichkleingewerblichen eine hochgradig industriell überprägte Kulturlandschaft entstehen. Mit dem Niedergang der textilen Leitindustrie setzte wieder ein Strukturwandel ein. Die Exkursion spannt mit zwei Beispielen von Textilunternehmen in Zell und Atzenbach den Bogen von den Anfängen bis zum Ende der ehemaligen Textil-Leitindustrie.

Fahrt mit dem Bus von Freiburg. Abfahrt 8:00 h, Konzerthaus. Zustiegsmöglichkeit am Bahnhof Kirchzarten (ca. 8.20 Uhr). Rückkehr in Freiburg ca. 17.30 Uhr (Konzerthaus). Festes Schuhwerk ist erforderlich! Kosten: 40 € (Busfahrt, Eintritt und Führungen).
Anmeldung bis 30. September 2022 unter anmeldung@alemannisches-institut.de
Eine Veranstaltung des Alemannischen Instituts Freiburg e.V. in Kooperation mit dem BGV




So | 09. Oktober 2022 | 8.30 - ca. 19 Uhr
Pechelbronn. Über 500 Jahre Erdölgewinnung im nördlichen Elsass
Busexkursion mit Dr. Michael Hauck, Prof. Dr. Werner Konold, Dr. Wolfgang Werner und Ernest Jost

Die Region um Merkwiller-Pechelbronn im nördlichen Elsass gilt als der Geburtsort der modernen Erdölförderung in Europa. Während im ausgehenden Mittelalter das an der Erdoberfläche austretende Erdöl („Erdpech“) u.a. für medizinische Anwendungen gewonnen wurde, erfolgte vom 19. bis Mitte des 20. Jahrhunderts die Erdölgewinnung im großen Stil. Aus dieser Zeit stammen entscheidende Innovationen der Tiefbohrtechnik und der Bohrlochvermessung, die bis heute die Erdöl-, Erdgas- und Tiefbohrindustrie weltweit prägen. Neben dem Musée Français du Pétrole werden u.a. natürliche Erdölaustritte, bauliche Reste von Schacht- und Aufbereitungsanlagen, Halden und die weltweit erste Erdölbohrung besichtigt.

Fahrt mit dem Bus von Freiburg nach Pechelbronn und zurück. Abfahrt 8:30 Uhr, Konzerthaus. Rückkehr in Freiburg ca. 19 Uhr.
Verpflegung: Bitte individuell mitbringen. Mittagsrast vor Ort im bzw. am Museum. Festes Schuhwerk, ggf. Wanderstöcke und Wanderkleidung sind erforderlich! Kosten: 40 € (Busfahrt, Eintritt und Führungen).
Anmeldung bis 30. September 2022 unter anmeldung@alemannisches-institut.de
Eine Veranstaltung der Naturforschenden Gesellschaft zu Freiburg e.V. und des Alemannischen Instituts Freiburg e.V. in Kooperation mit dem BGV.




Do | 13. Oktober 2022 | 18.00 Uhr | Stadtarchiv Freiburg
Haus zum Herzog: Mittelalterliche Tiefkeller und barocke Pracht - AUSGEBUCHT
Führung mit Dr. Mona Djabbarpour

Das „Haus zum Herzog“ ist eines der ältesten Häuser Freiburgs. Ein erstes Steinhaus wurde um 1140 erbaut, davon ist das Erdgeschoss mit Toilette erhalten. Später ergänzt zu einem der größten mittelalterlichen Bürgerhäuser der Stadt mit mittelalterlichen Tiefkellern und spätgotischer Wendeltreppe. Ab 1708 diente das Gebäude als Klosterhof des Schwarzwaldklosters St. Blasien. Das barocke Abtsappartement des frühen 18. Jahrhunderts ist noch erhalten. 1957 zog das Stadtarchiv in die Immobilie ein.



Fr | 14. Oktober 2022 | 17 Uhr | Zentrum für Psychiatrie, Emmendingen
Museum des Zentrums für Psychiatrie und Rundgang durchs ZfP-Gelände
Führung mit Dr. Mehdi Rashid

Treffpunkt: Pforte des ZfP
Eine Gemeinschaftsveranstaltung von Schwarzwaldverein Emmendingen e.V. und Hachberg-Bibliothek e.V.
Weitere Informationen unter emmendingen@breisgau-geschichtsverein.de



So | 16. Oktober 2022 | 10 Uhr | Rathaus, Ebringen
Ebringen in der Nachkriegszeit (Teilband 2)
Präsentation von Bd. 9/2 der Ebringer Dorfgeschichten

Ebringen hat in den Jahren von 1945 bis 1959 tiefgreifende Veränderungen erfahren, wovon manches in Vergessenheit geraten ist. Vieles davon wurde bereits im ersten Band „Ebringen in der Nachkriegszeit“ behandelt. Vereine, Wirtschaft, Landwirtschaft, Häusernamen, Dialekt, Biografisches und Autobiografisches werden nun im zweiten Teil auf 132 Seiten dokumentiert. Da dieser Zeitabschnitt in den zwei Ortschroniken fehlt, schließen die beiden Hefte somit eine Lücke in der Ebringer Historie.

Bürgersaal Rathaus Ebringen, Schlossplatz 1.
Bitte beachten Sie die Corona-Hygienevorschriften.



Mo | 17. Oktober 2022 | 18 Uhr | Stube des BGV im Historischen Kaufhaus am Münsterplatz
Sonnenuhren in Freiburg und Umgebung
Vortrag von Dr.-Ing. Dieter Birmann, München

Sonnenuhren faszinieren durch die Vielseitigkeit der Gestaltung bei einem einfachen Konstruktionsprinzip, gezeigt an Beispielen aus Freiburg und an Steinmetzarbeiten aus der Schule des Freiburger Prof. Heinz Schumacher (1909–1998). Erklärt werden die Zeitablesung, Symbolik und Bedeutung als Zeitnormal. Eine neuartige Analyse eines Klappsonnenuhr- Fragments des 16. Jh., ein archäologischer Fund 1982 in der Latrine des Freiburger Augustiner-Klosters, wird vorgestellt.

Teilnahme frei! Anmeldung bei der Geschäftsstelle des BGV (info@breisgau-geschichtsbverein.de) wird empfohlen.



Burg auf dem Kybfelsen
Sa | 22. Oktober 2022 | 10.00-18.00 Uhr | Freiburg-Kappel
Die Burg auf dem Kybfelsen
Ganztageswanderung mit Dr. Heiko Wagner

Die Burg auf dem Kybfelsen und ihre mysteriöse Geschichte stehen im Mittelpunkt der Ganztageswanderung. In der Nähe werden außerdem noch die Reste von barocken Schanzen aufgesucht und erläutert.
Festes Schuhwerk sowie die Mitnahme von Verpflegung und Getränken wird empfohlen, da es unterwegs keine Einkehrmöglichkeit gibt.

Treffpunkt: Schauinslandschule Freiburg-Kappel, Moosmattenstr. 16.
Festes Schuhwerk sowie die Mitnahme von Verpflegung und Getränken wird empfohlen, da es unterwegs keine Einkehrmöglichkeit gibt.
Teilnahme frei! Begrenzte Teilnehmerzahl. Anmeldung bei der Geschäftsstelle des BGV (info@breisgau-geschichtsverein.de) erforderlich.
Eine Veranstaltung des BGV in Kooperation mit dem Alemannischen Institut Freiburg e.V.




Mi | 26. Oktober 2022 | 19 Uhr | Mediathek Bad Krozingen
Eine jüdische Familie aus Baden
Buchpräsentation

2015 nahm die Urenkelin des Sulzburger Viehhändlers Moses Bloch und seiner Ehefrau Lina Kontakt mit der Initiative ‚Jüdische Spuren in Sulzburg' auf. Zahlreiche Dokumente, Briefe und vieles mehr wurden überlassen, darunter auch die Fotografie der gesamten Familie Bloch aus Jahr 1931. Diese bilden den „Kern“ des Buches, zudem forschte die Initiative selbst in zahlreichen Archiven über die Geschichte der Familie Bloch und der jüdischen Bevölkerung in Sulzburg. Die Autoren und Autorinnen erzählen uns die Lebensgeschichte der Familie Bloch. „Mit der Lektüre dieses Buches verändert sich die Qualität unserer Erinnerung – die Art und Weise, wie wir Geschichte an uns und unser Leben heranlassen: Wir sprechen nicht mehr allgemein oder abstrakt von jüdischen Viehhändlern oder von der Verfolgung der Juden im „Dritten Reich“, von ihren Kämpfen ums Überleben, sondern wir erinnern uns an konkrete Personen mit ihren Gefühlen und Sorgen. Das betrifft uns unmittelbar“.
(Prof. em. Heiko Haumann)

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Mediathek Bad Krozingen. Ort: Mediathek Bad Krozingen, Bahnhofstraße 3b.
Eintritt frei, aber beschränkte Teilnehmerzahl! Nur die frühe Anmeldung sichert einen Platz: staufen@breisgau-geschichtsverein.de oder Stadtarchiv Bad Krozingen: Tel. 07633 407-171.




Do | 27. Oktober 2022 | 18.15 Uhr | Bibliothek des Alemannischen Instituts und Zoom
Von der Familienerzählung zur (wissenschaftlichen) Geschichtsschreibung. Die Entstehung eines Buchs.
Vortrag von Dr. Sonja Maria Bauer

Sonja-Maria Bauer hat ausgehend von Familienerzählungen eine Fallstudie zu Entwicklungen der deutschen Geschichte zwischen 1850 und dem zweiten Weltkrieg verfasst. Ihr Buch „Ganz normale Leute. Eine Familie und ihr Traum vom sozialen Aufstieg (1850 bis1950)“ ist inzwischen erschienen und handelt von Schicksalen, die ihr in vielen Erzählungen in der Familie mündlich überliefert wurden. Sie hat diese Erzählungen als Historikerin wissenschaftlich hinterfragt und überprüft. Daraus entstand ein Bild von zentralen Entwicklungen der deutschen Geschichte von der großen Binnenwanderung nach 1850 bis zum Zweiten Weltkrieg. In ihrem Vortrag wird sie über den Schreibprozess und ihren Forschungsansatz reflektieren.

Teilnahme kostenfrei. Die Teilnehmerzahl in Präsenz ist begrenzt.
Anmeldung bei der Geschäftsstelle des Alemannischen Instituts Freiburg e.V. erforderlich unter anmeldung@alemannisches-institut.de
Eine Veranstaltung des Alemannischen Instituts Freiburg e.V. in Kooperation mit dem BGV




So | 06. November 2022 | 10.30 Uhr | Rathaus, Ebringen
Biografische Skizzen aus der Vergangenheit: Bürgermeister Eugen Schüler (1922 – 2012)
Vortrag von Dr. Rüdiger Hitz

In diesem Jahr wäre der ehemalige Ebringer Bürgermeister Eugen Schüler 100 Jahre alt geworden. Anlass genug, sich mit seiner interessanten Biographie zu beschäftigen. Wie er die verschiedenen Epochen (Weimar, NS-Zeit, Besatzungszeit, Bundesrepublik) durchlebte und überlebte (hier insbesondere die Kriegszeit), wird anhand von ausgewählten biographischen Skizzen aufgezeigt.

Bürgersaal Rathaus Ebringen, Schlossplatz 1.
Bitte beachten Sie die Corona-Hygienevorschriften.



Sa | 12. November 2022 | 11 Uhr
17 Ziele Rallye Freiburg
Rundgang mit Jens Dierolf, VAG

Die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen versprechen eine bessere Zukunft. Mehr Gleichberechtigung, Klimaschutz, soziale Gräben überwinden. Die 17 Ziele Rallye Freiburg macht diese Nachhaltigkeitsziele erlebbar. Gemeinsam haben die Organisation Engagement Global, das Nachhaltigkeitsmanagement der Stadt Freiburg und die Freiburger Verkehrs AG diese nachhaltige Stadtrallye entwickelt. Zu jedem Nachhaltigkeitsziel gibt es eine Station in Freiburg: Zum Lernen, Rätseln und Entdecken. VAG-Sprecher und Rallye-Mitinitiator Jens Dierolf nimmt Interessenten und Interessentinnen des Breisgau-Geschichtsvereins Schauinsland mit auf eine exklusive eineinhalbstündige Tour.

Treffpunkt: Rotteckring beim 3-D-Stadtmodell am Colombipark.
Teilnahme frei! Anmeldung bei der Geschäftsstelle des BGV (info@breisgau-geschichtsverein.de) wird empfohlen.




Sa | 19. November 2022 | 10 Uhr | Kirchzarten
Die Johanneskapelle in Zarten
Exkursion mit Renate Liessem-Breinlinger, Regine Dendler und Dr. Heiko Wagner

Die Johanneskapelle – das „Zartener Münster“ – bildete jahrhundertelang den kirchlichen Mittelpunkt des Dreisamtals. Ihre Ursprünge reichen weit zurück bis in die Karolingerzeit. Der Archäologe Dr. Heiko Wagner berichtet über ihre Geschichte und stellt die Baugeschichte anhand neuer Beobachtungen am Mauerwerk vor. Diplom-Restauratorin Regine Dendler präsentiert die Innenausstattung und die spätgotischen Wandmalereien. Wer sich vorbereiten möchte, darf gern in unser Jahrbuch Nr. 137 schauen. Dort haben beide Wissenschaftler zu ihrem jeweiligen Thema publiziert.

Treffpunkt vor der Kapelle, Bundesstraße 40, 79199 Kirchzarten
Teilnahme frei! Anmeldung bei der Geschäftsstelle des BGV (info@breisgau-geschichtsverein.de) wird empfohlen.
Eine Veranstaltung des BGV in Kooperation mit dem Alemannischen Institut Freiburg e.V.




Mi | 23. November 2022 | 19 Uhr | Stubenhaus, Staufen
Die Dreiländersammlung, ein Interreg-Projekt
Vortrag von Elisabeth Haug, Leiterin der Außenstelle des Badischen Landesmuseums/Landesstelle für Volkskunde im Staufener Stadtschloss

Im Staufener Schloss werden rund 40.000 Büchern zur Kulturgeschichte Badens und ein Bildarchiv von über 350.000 Bildträgern verwahrt. Darunter finden sich Raritäten, wie farbige Fotoglasplatten und Laterna-magica-Bildserien, aber auch Sammlungen von Heimatforschern und Nachlässe von Fotografen. Im Rahmen einesINTERREG-Projekts, das aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung mitfinanziert wird, werden zurzeit 4.200 Fotografien aus der Zeit von 1900 bis heute digitalisiert: Es sind Motive aus Frankreich, der Schweiz und Deutschland aus den Bereichen Architektur, Handwerk und Gewerbe, Landschaft, Verkehr, Brauch, Tradition und Alltag.
Elisabeth Haug wird eine Auswahl der Fotografien vorstellen und über die Arbeit am Projekt berichten: Dabei geht es ihr vor allem darum, aufzuzeigen, wie viele Schritte es braucht und welche rechtlichen Hürden beachtet oder genommen werden müssen, bis ein Foto aus bisher noch nicht gesichteten und verzeichneten Beständen im Digitalen Katalog publiziert und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden kann.

Teilnahme frei, aber beschränkte Teilnehmerzahl! Nur die frühe Anmeldung sichert einen Platz: staufen@breisgau-geschichtsverein.de oder Stadtarchiv Bad Krozingen: Tel. 07633/407-171.



Mi | 30. November 2022 | 19 Uhr | Sparkasse Freiburg
Buchvorstellung „Auf Jahr und Tag – Orte im mittelalterlichen Freiburg“
Nicht nur historische Ereignisse und Personen bestimmen die Geschicke und das Leben in einer Stadt, sondern auch ihre Topographie bis hin zu einzelnen Plätzen oder Gebäuden. Die fünfte Vortragsreihe von „Auf Jahr und Tag“ im Wintersemester 2021/22 widmete sich daher an Hand von exemplarisch herausgegriffenen Orten – den heute noch existierenden wie den verschwundenen – der räumlichen Struktur des mittelalterlichen Freiburgs. Nun wird der Vortragsband in feierlichem Rahmen präsentiert.

Über weitere Details zu der Veranstaltung informieren wir Sie in den Kürze.
Eine Veranstaltung des BGV in Kooperation mit dem Hist. Seminar der Universität Freiburg, Abt. Landesgeschichte, dem Alemannischen Institut Freiburg e.V., dem Landesverein Badische Heimat e.V., dem Freiburger Münsterbauverein und dem Stadtarchiv Freiburg.




Mo | 12. Dezember 2022 | 18 Uhr | Zoom
Sofie – Zwischen Aufbruch und Anpassung
Online-Buchvorstellung und Lesung mit Dr. Wolfgang M. Gall

Der Offenburger Historiker Wolfgang M. Gall stieß in einer alten Kommode auf den schriftlichen Nachlass seiner Großmutter Sofie Wildpreth geb. Uhl (1894–1985) und entdeckte bei der Auswertung der Unterlagen, dass sie als junge Frau ein spannendes Leben führte. Darüber hat er ein Buch geschrieben. Sofies Geschichte bettet der Autor in das gesellschaftliche und politische Lebensgefühl zwischen Kaiserreich und früher Weimarer Republik ein. 1912 verließ Sofie mit 18 Jahren das Elternhaus. Ihre Anstellungen als Kindermädchen und Gesellschafterin führten sie in die Garnisonsstadt Rastatt, das mondäne Ostseebad Zoppot und schließlich – mitten im Ersten Weltkrieg – in die pulsierende Metropole Berlin. 1917 wurde sie Schreibgehilfin und Beamtin bei der Offenburger Staatsanwaltschaft und nahm an den Ermittlungen im Mordfall „Matthias Erzberger“ teil. Wolfgang M. Gall zeigt die neuen Freiheiten und verblüffenden Chancen einer jungen Frau in der damaligen Zeit, jedoch auch die Grenzen und Einschränkungen weiblicher Handlungsspielräume.

Online-Zugangsdaten für Zoom: Meeting-ID: 895 2298 4021, Kenncode: BGV
Eine Veranstaltung des BGV in Kooperation mit dem Alemannischen Institut Freiburg e.V.




Mi | 18. Januar 2023 | 19 Uhr | Stubenhaus, Staufen
(K)ein Kupferstecher? – Johann Baptist Metzger aus Staufen
Vortrag von Gerd Schwartz

Vor 250 Jahren wurde Johann Baptist Metzger geboren. Eigentlich wollte er sich als Einsiedler in die Johanneskapelle am Bötzen zurückziehen, um dort seinen erlernten Beruf auszuüben. Aber nur ein einziger Kupferstich von ihm ist bekannt. Er strandete nämlich in Italien, wo er „einheimischer als ein Florentiner“ wurde. Dafür machte der liebe Gott bei ihm weltberühmte Renaissancegemälde „gleich unsichtbar, wenn Gefahr sich zeigte“, ließ sie dann aber wieder auftauchen, sodass sie heute in der Alten Pinakothek in München hängen, und König Ludwig I. von Bayern wurde zum Paten seines erstgeborenen Sohnes. Ein badischer Besucher seines Gemäldelagers, dem gegenüber er „kalt und unempfindlich“ blieb, wurde danach unvermittelt zum Großherzog. Zahlreiche Kulturschaffende waren „bey dem so sehr einsichtsvollen braven Herrn Metzger“ zu Gast.

Eintritt frei. Um Anmeldung wird gebeten unter staufen@breisgau-geschichtsverein.de oder Stadtarchiv Bad Krozingen: Tel. 07633 407- 171



Mo | 13. Februar 2023 | 18 Uhr | Stube des BGV im Historischen Kaufhaus am Münsterplatz
Elisabeth Walter – „Die abenteuerliche Reise des kleinen Schmiedledick mit den Zigeunern“
Bild-Vortrag von Hubert Matt-Willmatt

Der Lehrerin Elisabeth Walter (1897–1956) veröffentlichte 1930 das badische Jugendbuch „Schmiedledick“, das in Anlehnung an Lagerlöfs Nils Holgersson entstanden ist und in hoher Auflage als Schullektüre in Baden eingesetzt wurde. Der Freiburger Journalist Hubert Matt-Willmatt hat das Buch zum 125. Geburtstag der Autorin am 19. Juni 2022 in einer Jubiläumsausgabe (20. Auflage/73.000 Exemplare) mit einer biographischen Einführung und zahlreichen Anmerkungen neu herausgebracht. Im Vortrag wird auf die Biographie von Elisabeth Walter, ihre Verfolgung in der NS-Zeit und auf das abrupte Ende ihres hoffnungsvollen literarischen Schaffens eingegangen sowie auf den
„problematischen“ Titel und den Inhalt des „Schmiedledick“.

Teilnahme frei! Anmeldung bei der Geschäftsstelle des BGV (info@breisgau-geschichtsbverein.de) wird empfohlen.



Di | 28. Februar 2023 | 19 Uhr | Rathaus, Ebringen
Steine für den Münsterbau
Vortrag von Dr. Wolfgang Werner, Diplom-Geologe

Vom Jahr 1200 bis heute wurden bzw. werden verschiedene Gesteine, vor allem Sandsteine, am Freiburger Münster verbaut. Aus insgesamt 26 Gebieten stammt das Baumaterial, das Allermeiste wurde im Mittelalter aus den Brüchen beim ehem. Kloster Tennenbach und bei der Hochburg geliefert. Der Vortrag berichtet über Herkunft, Gewinnung und Verwendung dieser Gesteine und führt in die Exkursion am 22. April nach Tennenbach ein.

Bürgersaal Rathaus Ebringen, Schlossplatz 1.
Bitte beachten Sie die Corona-Hygienevorschriften.



Mi | 01. März 2023 | 19 Uhr | Mediathek Bad Krozingen
Eine sudetendeutsche Familiengeschichte zwischen Nationalsozialismus, Vertreibung, Flucht und Neubeginn
Vortrag von Wolfgang Dittrich-Windhüfel

Der Publizist und Kommunikationswissenschaftler Wolfgang Dittrich- Windhüfel begann 2017 seine private Familiengeschichtsforschung, die ihn in „Online“ verfügbare Matriken-, Gemeindegedenkbücher und die allgemein zugänglichen Presserzeugnisse des 20. Jh. Einblick nehmen ließ. Seine Recherchen führten ihn vor allem ins
sog. Sudetenland, woher seine Eltern, Großeltern und der größte Teil seiner Verwandtschaft stammen. Die Recherche über das Leben im ehemaligen Landkreis Trautenau und speziell des Örtchens Kukus in Sichtweite des Riesengebirges hat die Familiengeschichte in ein völlig neues Licht gesetzt. Dabei halfen nicht nur die im Internet frei zugänglichen Datenbanken und Texte, sondern auch der Einblick in Dokumente deutscher, polnischer und tschechischer Archive sowie die inzwischen zahlreich erschienenen wissenschaftlichen Forschungsarbeiten, die gerade die 1930er- und 1940er-Jahre im Fokus haben.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Mediathek Bad Krozingen. Ort: Mediathek Bad Krozingen, Bahnhofstraße 3b.
Eintritt frei. Um Anmeldung wird gebeten unter badkrozingen@breisgau-geschichtsverein.de oder Stadtarchiv Bad Krozingen: Tel. 07633 407-171.




Mo | 06. März 2023 | 18 Uhr | Stube des BGV im Historischen Kaufhaus am Münsterplatz
Auswanderungen aus dem Schwarzwald in das südliche Ungarn der Habsburgerzeit – Bezüge zur Gegenwart
Vortrag von Prof. Dr. Michael Prosser-Schell, IVDE

Der Vortrag möchte die Umstände, Intentionen und Probleme der Migrationen aus dem südwestdeutschen Raum in das durch die Habsburger nach den Osmanenkriegen des 17. und 18. Jahrhunderts eroberte südliche Ungarn in Erinnerung rufen und zur Diskussion stellen. Zudem soll versucht werden, die pluri-kulturellen Lebensformen der gemischtethnischen Einwanderergesellschaft im 18./19. Jahrhundert, insbesondere im Banatgebiet, zu rekapitulieren. Claudio Magris, der in Freiburg studiert hat, hat sie seit 1986 literarisch positiv interpretiert und hat wie kein anderer den Donaufluss vom Schwarzwald durch Mitteleuropa bis zum Delta als kulturelle Metapher der EU prominent gemacht. Zuletzt geht es um die Repräsentanz der Deutschen in Ungarn als „Nationale Minderheit“: Nach dem Ersten Weltkrieg zunächst gefordert und geformt durch den Arbeitskreis um den Politiker Jakob Bleyer (dessen Vorfahren aus dem Schwarzwald ins südliche Ungarn eingewandert waren), wird eine solche Repräsentanz im südlichen Ungarn auch gegenwärtig noch gepflegt, wie an bestimmten Symbolen aus der Sachkultur exemplarisch gezeigt werden kann.

Teilnahme frei! Anmeldung bei der Geschäftsstelle des BGV (info@breisgau-geschichtsbverein.de) wird empfohlen.



Fr | 17. März 2023 | 14.00 Uhr | Tennenbach
Grenzsteine des Tennenbacher Klosterbannes
Rundwanderung mit Hubert Haas

Treffpunkt: Tennenbach, Parkplatz Torrain
Bei schlechter Witterung am Fr., 24.03.2023

Weitere Informationen unter emmendingen@breisgau-geschichtsverein.de



Sa | 25. März 2023 | 10 Uhr | Kleinhüningen / Basel
Kleinhüningen am Dreiländereck
Exkursion mit Renate Liessem-Breinlinger und Dominik Wunderlin, lic. phil.

Der Kulturwissenschaftler Dominik Wunderlin, langjähriger Ko-Leiter des Museums der Kulturen Basel, führt in das alte Fischerdorf Kleinhüningen in der äußersten Ecke Basels an der Wiese-Mündung. Es ging 1640 durch Kauf von Markgraf Friedrich V. von Baden-Durlach an die Stadt Basel über. Die Siedlung hatte 150 Jahre lang die Vauban-Festung Hüningen auf der französischen Rheinseite vor Augen. Einschneidend wurden im späten 19. Jahrhundert die Industrialisierung in der Nachbarschaft und im 20. Jahrhundert der Bau des Hafens. Dominik Wunderlin führt zu den trotz aller Veränderungen noch bestehenden Spuren der Vergangenheit eines Dorfes von Fischern, Gemüsebauern und Waschfrauen. Als Ausklang wird eine Einkehr im Restaurant Schiff empfohlen, Treffpunkt von Schiffern und einschlägigen Vereinen, als letztes "Dorfwirtshaus" auch wichtiges Vereinslokal.

Treffpunkt: Restaurant Schiff, Hochbergerstr. 134, 4057 Basel
Anfahrt individuell. Parkmöglichkeit: entlang der Westquaistraße
Mit dem Zug: Weil am Rhein, mit Tram 8 bis Haltestelle Kleinhüningen oder: Bad. Bahnhof, mit Bus 36 nach Kleinhüningen/Endstation
Teilnahme frei! Anmeldung bei der Geschäftsstelle des BGV (info@breisgau-geschichtsverein.de) wird empfohlen.
Eine Veranstaltung des BGV in Kooperation mit dem Alemannischen Institut Freiburg e.V.




So | 26. März 2023 | 10 Uhr | Heimbach
Heimbach – Dorf und seine Steinbrüche
Exkursion und Wanderung mit Dr. Wolfgang Werner

Der Heimbacher Buntsandstein wurde wegen seiner Härte geschätzt und unter anderem am Freiburger Münster, im Leopoldskanal, in den Kirchen in Köndringen und Emmendingen sowie am Freiburger Rathaus verbaut. Bestseller im 18. und 19. Jahrhundert waren die aus einem Block gearbeiteten Laufbrunnen. Im Laufe des 19. Jahrhunderts ging die Nachfrage nach Sandstein immer weiter zurück, schließlich wurde der Abbau in den 1950er Jahren endgültig eingestellt. Seit 1971 stehen die Heimbacher Steinbrüche als flächenhaftes Naturdenkmal unter Denkmalschutz. Mit dem langjährigen Leiter des Referats „Landesrohstoffgeologie“ am Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau in Freiburg wandern wir durch Heimbach zu den historischen Steinbrüchen. Wir erfahren von der Geschichte der Steinbrüche und dem Abbau in Heimbach.

Treffpunkt: 10 Uhr am Rathaus in Teningen-Heimbach, Köndringer Straße 10.
Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung bei der Sektionsleitung erforderlich unter badkrozingen@breisgau-geschichtsverein.de oder 07633-407 171 (Dr. Marga Burkhardt, Stadtarchiv Bad Krozingen).
Teilnahmegebühr: Mitglieder frei! Für Gäste 5 €. Im Anschluss Möglichkeit zur Einkehr im Schloßcafé in Heimbach (gegenüber vom Rathaus).




Sa | 22. April 2023 | 10 - ca. 15 Uhr | Heimbach
Exkursion nach Tennenbach
Leitung: Dr. Wolfgang Werner, Diplom-Geologe

Die von Dr. Wolfgang Werner geführte Exkursion beginnt am Wanderparkplatz in Tennenbach. Nach einer Einführung in Geologie und Geschichte des Tennenbacher Tals führt die teilweise anstrengende Rundwanderung zunächst an den Kloster- und dann an den Münstersteinbrüchen vorbei. Anschließend wandern wir in das idyllische Tal der Langen Au zum historischen Steinbruch am Amsenbuck und zum wiedereröffneten Steinbruch am Langauweg. Anschließend ist eine Einkehr im Gasthaus Engel geplant. Zum Abschluss erfolgt der Besuch der frühgotischen Marienkapelle, dem letzten Rest des einst bedeutenden Zisterzienserklosters.

Treffpunkt: Wanderparkplatz in Tennenbach, Einkehr Gasthaus Engel.
Für Mitglieder frei! Nicht-Mitglieder 5 €. Begrenzte Teilnehmerzahl.
Anmeldung bei der Sektionsleitung Ebringen (Tel.: 07664/7885, E-Mail: ebringen@breisgau-geschichtsverein.de) erforderlich.




Mo | 24. April 2023 | 18.00 Uhr | "Stube" des BGV im Hist. Kaufhaus
Mitgliederversammlung

Tagesordnung:
- Kurzvortrag von Renate Liessem-Breinlinger über Philomene Steiger (1896–1995), Herdermer Urgestein und Freiburger Ehrenbürgerin
- Bericht des 1. Vorsitzenden über das abgelaufene Vereinsjahr
- Bericht der Sektionen Bad Krozingen/Staufen, Ebringen und Emmendingen (Hachberg-Bibliothek)
- Bericht des Kassenführers und der Kassenprüfer
- Entlastung des Vorstands und des Kassenführers
- Neuwahl des Vorstands
- Neuwahl der Kassenprüfer
- Bericht des Schriftleiters über das Jahrbuch 2023
- Verschiedenes



Termine


Alle Termine anzeigen
Breisgau Geschichtsverein Programm